Fungal Disease Awareness Week

Web

PILZINFEKTIONEN – brauchen mehr Aufmerksamkeit

Woche der Pilzinfektionen 14.-18. August 2017

Erstmals rufen die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Woche der Pilzinfektionen aus. Damit möchte die Institution auf die Bedeutung lebensbedrohlicher Pilzerkrankungen der inneren Organe bei Patienten mit schweren Grunderkrankungen aufmerksam machen. „Es ist wichtig, bei Risikopatienten an Pilzinfektionen zu denken, wenn unklare Symptome wie Fieber auftreten und Antibiotika nicht wirken.“, betont auch der Vorsitzende der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft DMykG, Prof. Dr. med. Andreas Groll aus Münster. Nur so kann eine frühzeitige Diagnostik und rechtzeitige, lebensrettende Therapie in die Wege geleitet werden. Auch die CDC weisen darauf hin, dass zu viele Pilzinfektionen gar nicht oder zu spät entdeckt werden und damit zu schwersten Erkrankungen und nicht selten zum Tod führen.

Patienten mit Krebserkrankungen, nach Organtransplantationen oder nach großen chirurgischen Eingriffen mit längerem Aufenthalt auf der Intensivstation, tragen ein erhöhtes Risiko, zusätzlich an einer Pilzinfektion zu erkranken. Neueste Forschungsergebnisse zu Prävention, Diagnostik und Behandlung werden auf der Jahrestagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft vom 31.8. – 2.9.2017 in Münster vorgestellt und diskutiert. Mit rund 500 Mitgliedern aus allen medizinischen Fachbereichen ist die DMykG e.V. eine der größten wissenschaftlichen Fachgesellschaften, die auf dem Gebiet der Pilzinfektionen tätig ist. Seit mehr als 50 Jahren sind Wissenschaftler den Pilzinfektionen auf der Spur und dies mit Erfolg. Die Identifizierung der Erreger und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich in den letzten 30 Jahren durch diagnostischen Fortschritt und die Entwicklung hochwirksamer Medikamente deutlich verbessert. Die Zahl der Patienten, die von einer Pilzinfektion bedroht sind, hat gleichzeitig jedoch zugenommen ebenso wie Resistenzen der Erreger gegenüber den Medikamente (Antimykotika). Im Fokus stehen daher verstärkt die besondere Aufmerksamkeit für Pilze (Fungal Awareness) und vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung bzw. frühen Entdeckung und Behandlung der Erkrankung.

www.dmykg.de  

Pressekontakt:

Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft e.V.
Gabriele Henning-Wrobel (Presse- und Medienreferentin)
Im Niederfeld 20
59597 Erwitte
Tel. 02943 486880
Ghwpress@aol.com